Ausgabe 06/2021 ·

Bewegung beugt Schlafapnoe vor

Frau beim Nordic Walking im Wald
Regelmäßige Bewegung bringt gesundheitliche Pluspunkte Aleksandra Suzi - stock.adobe.com

Patientinnen und Patienten mit nächtlichen Atemaussetzern stellen sich häufig in der HNO-Praxis vor. Dass der Ratschlag, sich mehr zu bewegen und Übergewicht abzubauen, Hand und Fuß hat, bestätigt nun auch eine US-amerikanische Studie mit 138.000 Probanden.

Die Studie hat gleichzeitig Bewegungsaktivität und sitzendes Verhalten in Bezug auf Schlafapnoe bewertet und kommt zu dem Schluss, dass mehr physische Aktivität und weniger Zeit im Sitzen das Risiko zur Ausprägung einer obstruktiven Schlafapnoe verringern.

Mit dem Fernsehkonsum steigt das Krankheitsrisiko

Zu Beginn der Studie hatte keiner der Teilnehmer eine klinisch diagnostizierte obstruktive Schlafapnoe. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug zehn bis 18 Jahre. Am Ende wiesen mehr als 8.000 Probanden Symptome der Krankheit auf. Anhand von Vergleichsanalysen stellte das Forscherteam fest, dass bei Probanden mit einer höheren Aktivitätsstufe das Risiko für nächtliche Atemaussetzer um 54 Prozent niedriger war. Menschen, die mindestens vier Stunden täglich fernsahen, hatten eine um 78 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine Schlafapnoe zu entwickeln.

Die Studie bestätigt, dass ein aktiver Lebensstil und eine Reduzierung der sitzenden Stunden zur Vorbeugung von Lungenerkrankungen von großer Bedeutung ist. Den Studienergebnissen zufolge können auch Menschen mit Bürojobs das Risiko senken, indem sie sich mehr bewegen.

Die Studie ist im European Respiratory Journal erschienen. 

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe