Ausgabe 2/2021 ·

Existenzgründung: Ärztinnen bevorzugen Einzelpraxis

Junge Ärzte mit medizinischen Masken begrüßen sich.
Existenzgründung in Zeiten der Pandemie LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Die Einzelpraxis ist und bleibt beliebt. Einer Analyse der apoBank zufolge lag die Übernahme einer Einzelpraxis mit 55 Prozent bei den Existenzgründungsformen eindeutig auf dem Spitzenplatz (Stand: 2018/2019).

Je 15 Prozent der Existenzgründer entschieden sich für den Eintritt in eine Berufsausübungsgemeinschaft oder eine andere Kooperation. Die Neugründung einer Einzelpraxis lag mit fünf Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz. Die Gründer investierten mit 177.000 Euro auch am meisten in ihre berufliche Zukunft.

Die Ärztinnen haben ihre männlichen Kollegen bei der Existenzgründung mittlerweile deutlich überholt. Inzwischen liegt ihr Anteil bei 62 Prozent. Vor vier Jahren waren es noch 54 Prozent. Der Trend, dass die Frauen lieber alleine arbeiten als die Männer, hält an. 64 Prozent der Ärztinnen haben sich für die Einzelpraxis entschieden, bei den Ärzten waren es nur 55 Prozent. Allerdings investierten die Frauen fast 30.000 Euro weniger in die Praxisübernahme als die Männer. Die Arztgruppe, die am meisten Geld für die eigene Praxis aufbringen muss, sind die Orthopäden. Sie zahlten 2018/2019 für die Übernahme und weitere Investitionen fast 370.000 Euro.

Der Weg in die eigene Praxis ist jedoch nicht nur eine finanzielle Herausforderung, sondern auch von bürokratischen Hürden gesäumt. Am Anfang steht die Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung, die bei der Kassenärztlichen Vereinigung beantragt werden muss. Wie das geht, erklärt dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=eyV5VoFhjN8

Die Existenzgründungsanalyse der apoBank gibt es hier als Download.    

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe