Ausgabe 07/2022 ·

Junge Ärzte: Lange Arbeitszeiten erhöhen Depressionsrisiko

Erschöpfter junger Arzt
Gerade im ersten Berufsjahr wirken sich lange Arbeitszeiten negativ aus velimir/Adobe Stock

Mit dem Umfang der Wochenarbeitszeit steigt auch die mentale Belastung für Berufsanfänger und die Gefahr, eine Depression zu entwickeln. Dies zeigt eine US-amerikanische Studie mit mehr als 17.000 Teilnehmern.

Durchgeführt wird diese vom Eisenberg Family Depression Center an der Universität von Michigan in Ann Arbor. Seit 2009 werden Ärztinnen und Ärzte im ersten Jahr ihrer Tätigkeit um eine regelmäßige Einschätzung ihres emotionalen Zustands gebeten. Sie erhalten dafür eine Smartphone-App, in der sie unter anderem den Fragebogen PHQ-9 ausfüllen, der auch in Deutsch­land als Screeningtest für Depressionen anerkannt ist. Bislang wurden die Angaben von über 17.000 Nachwuchsmedizinern ausgewertet, die zwischen 2009 und 2020 an der Studie teilgenommen hatten.  

Durchschnittlich 65 bis 80 Wochenstunden

Die Untersuchung zeigt, dass die Ärztinnen und Ärzte vor ihrem Berufseinstieg psychisch gesund waren. Dies änderte sich allerdings im ersten Berufsjahr und zwar in linearer Abhängigkeit von der Arbeitszeit. Der PHQ-9-Fragebogen bewertet die Antworten nach Punkten und teilt diese in vier Kategorien auf (milde, moderate, mittelschwere und schwere Depressivität). Die jungen Mediziner, die im Schnitt 65 bis 80 Wochenstunden arbeiteten, wären demnach mehrheitlich im ersten Berufsjahr von einer Depression bedroht.

Auch der Präsident des Weltärztebundes, Osahon Enabulele, hatte unlängst vor einer Überlastung von jungen Ärzten gewarnt. Dies hätte ein zunehmendes „körperliches und geistiges Ausbrennen“ zur Folge. Auf der internationalen Konferenz des „Junior Doctors Network“ in Kuala Lumpur sagte er, dass die meisten Ärzte in der Ausbildung desillusioniert seien und einige den Arztberuf sogar aufgäben oder nach alternativen Karrierewegen suchten – zum Nachteil der Gesundheitsversorgung. Seine Stellungnahme finden Sie hier.  

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe