Ausgabe 03/2022 ·

Massive Gesundheitsgefährdung durch Verkehrslärm

Autos und ein Bus stehen im Stau
Die Lärmbelastung ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich stark ausgeprägt. Erwin Wodicka - wodicka@aon.at / Adobe Stock

Verkehrslärm gehört zu den gravierendsten Umweltrisiken für Gesundheit und Wohlbefinden. Weltweit sind rund 60 Millionen Menschen davon betroffen. Einer Studie zufolge sterben jährlich 3.600 Menschen vorzeitig an lärm-assoziiertem Stress.

Diese Zahlen hat ein Forscherteam vom Institute for Global Health (ISGlobal) in Barcelona ermittelt. Dazu wurden Daten zur Lärmexposition der Bevölkerung in 724 Städten und 25 Ballungsgebieten von 25 EU-Ländern in Beziehung gesetzt. Grundlage bildete die Richtlinie 2002/49/EG, die die Städte zur Erfassung der Geräuschbelastung verpflichtet. Zur Berechnung der vermeidbaren Todesfälle nutzten die Wissenschaftler die Datenbank Eurostat.

Sofia ist die lauteste Stadt in Europa

Insgesamt waren in den betreffenden Städten und Agglomerationen 59,9 Mio. Erwachsene einem Straßenver­kehrs­lärmpegel von über 55 dB ausgesetzt. Dieser wird von der Weltgesundheitsorganisation als bedenklich für die Gesundheit eingestuft. Am lautesten ist es der Studie zufolge in Sofia. Dort sind 99,8 Prozent der Bevölkerung durchschnitt­lich einem Lärmpegel von 55 dB ausgesetzt. Lärmhauptstadt in Deutschland ist Hagen (80,7 Prozent), den niedrigsten Wert hat hierzulande Kassel (16,2 Prozent).

Verkehrslärm ist nicht nur störend, sondern kann auch körperlich krank machen. Bei chronischer Lärmexposition können Schlafstörungen, Herz- und Kreislauf- sowie Stoff­wechselerkrankungen auftreten. Zudem wurden in Studien kognitive Beeinträchtigungen, psychische Erkrankungen und nachteilige Auswirkungen auf Schwangerschaften nachgewiesen.

Lärm löst gefährliche Kettenreaktion aus

Eine anhaltende Stressreaktion kann zur Ausschüttung von Stress­hormonen und in der Folge zu einem Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks führen. Diese durch Lärm ausgelöste Kettenreaktion kann schließlich das Sterberisiko erhöhen. Die Forscher des ISGlobal schätzen, dass in Europa jedes Jahr rund 3.600 Menschen an lärmbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben.

Die Studie finden Sie hier

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe