Ausgabe 07/2021 ·

Nachhaltigkeit in Arztpraxen relevantes Thema

Ein Dach mit Solarpanel
Viele Praxisinhaber setzen auf erneuerbare Energien tl6781 - stock.adobe.com

Für deutsche Praxen und Apotheken ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Die eigene Überzeugung oder die soziale Verantwortung gegenüber der nachfolgenden Generation sind dabei die größten Treiber. Dies hat eine Umfrage der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) ergeben.

Befragt wurden 500 selbstständige Haus- und Fachärzte, Zahnärzte und Apotheker. Für 61 Prozent von ihnen besitzt Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert, 28 Prozent sprachen sogar von sehr hoher Relevanz. Am wichtigsten ist das Thema Hausärztinnen und -ärzten, am wenigsten wichtig für die Pharmazeuten. Große Unterschiede gibt es in den verschiedenen Altersgruppen. Lediglich 18 Prozent der Heilberufler unter 45 Jahren halten ihre Praxis/Apotheke für (sehr) nachhaltig, im Gegensatz zu 23 Prozent bei den 45 - 60 Jährigen und sogar 40 Prozent bei den über 60-Jährigen.

Mülltrennung, Ökostrom und Digitalisierung

Von den abgefragten ökologischen Maßnahmen wird das Entsorgungsmanagement am häufigsten umgesetzt. Fast 90 Prozent trennen Müll, nutzen Mehrwegprodukte oder recyceln. Auch der Energieverbrauch steht im Fokus der Befragten. Die Nutzung von Ökostrom und energieeffizienten Geräten gehört für viele Praxen und Apotheken zum Alltag. Zudem wird immer mehr Papier durch Digitalisierung eingespart. Insbesondere Fachärzte stellen auf die papierlose Praxis um. Neben Gründen wie der persönlichen Überzeugung und der sozialen Verantwortung spielt auch die Senkung der Betriebskosten eine Rolle für die Maßnahmen. Es gibt aber auch Widerstände, auf die Ärzte und Apotheker bei der ökologischen Umstellung stoßen. Dazu gehören mangelnde nachhaltige Alternativen sowie ein hoher Zeit- und Kostenaufwand. 

90 Prozent der Befragten sind der Überzeugung, dass mehr Nachhaltigkeit nicht nur der Umwelt und dem Klima zugutekommt, sondern auch die Gesundheit verbessern und die Lebensqualität steigern. Um eine nachhaltigere Gesundheitsversorgung voranzutreiben, sehen 88 Prozent die Politik, Krankenkassen und Standesorganisationen in der Verantwortung. 75 Prozent fühlen sich jedoch auch selbst dafür zuständig, ihre Patientinnen und Patienten zu einer nachhaltigen Lebensführung zu animieren.

Die komplette Befragung kann hier heruntergeladen werden:

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe