Ausgabe 01/2022 ·

Offenheit für Digitalisierung steigt mit Zahl der Arztkontakte

Ärztin mit Laptop im Gespräch mit einer Patientin
Laptop statt dicke Aktenordner: Chroniker schätzen die Vorteile der Digitalisierung Вадим Пастух/Adobe Stock

Patientinnen und Patienten mit viel Kontakt zum Gesundheitswesen stehen digitalen Anwendungen aufgeschlossener gegenüber als Personen, die eher selten zum Arzt gehen. Insgesamt sind die Deutschen nach wie vor skeptisch, wenn es um die Digitalisierung im Gesundheitswesen geht.

Einer repräsentativen Umfrage der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) zufolge sind zwar 60 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass der digitale Datenaustausch die Gesundheitsversorgung verbessert. Gleichzeitig zweifeln aber 34 Prozent an einem Mehrwert. Ein Viertel der Patienten wünscht sich sogar, dass Informationen aus Datenschutzgründen weiterhin auf Papier ausgetauscht werden.

Datenschutz und unkomplizierter Austausch wichtig

Menschen mit vielen Arztkontakten – also chronisch und langfristig Erkrankte sowie ältere Menschen – sind offener für digitale Anwendungen. 74 Prozent plädieren für einen unkomplizierten Datenaustausch zwischen Ärzten und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens. Dabei ist knapp 70 Prozent die Ausgewogenheit zwischen Nutzerfreundlichkeit der digitalen Anwendungen und Datenschutz wichtig. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) dieser Patientengruppe plädiert ferner dafür, eine Generaleinwilligung für den Datenaustausch geben zu können.

„Je mehr die Menschen mit dem Gesundheitswesen in Kontakt kommen, umso mehr haben sie das Gefühl, dass eine nutzerzentrierte Digitalisierung etwas verbessern kann“, interpretiert die SBK die Umfrageergebnisse. Ein chronisch Kranker, der mit mehreren dicken Aktenordnern von Praxis zu Praxis laufe, wisse, was für Vorteile eine funktionierende elektronische Patientenakte bieten könne. Das könnten Menschen, die sich nur gelegentlich untersuchen lassen, weniger gut nachvollziehen.

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe