Ausgabe 3/2021 ·

Riech- und Schmeckstörungen bei Corona-Infektionen behandelbar

Junge Frau, die an Corona erkrankt ist, riecht an einer Mandarine.
COVID-Patienten können selbst markante Gerüche nicht erkennen. ©DimaBerlin - stock.adobe.com

Bis zu 60 Prozent der Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion klagen über Riech- und Schmeckstörungen. Bei den meisten Menschen erholt sich der Geruchssinn innerhalb weniger Wochen vollständig. Ob er tatsächlich in allen Fällen uneingeschränkt wiederkehrt, ist aber noch unklar.

Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. hat sich auf ihrer Jahresversammlung 2021 diesem weit verbreiteten Symptom einer COVID-Infektion gewidmet. Eine Möglichkeit, dem Geruchs- und Geschmackssinn wieder auf die Sprünge zu helfen, ist demnach ein Riechtraining, das von vielen HNO-Ärzten und -Kliniken angeboten wird. Dabei wird mit gut unterscheidbaren Geruchsträgern wie Minze, Gewürznelke, Rose oder Kaffee geübt, die möglichst verschiedene Klassen an olfaktorischen Rezeptoren ansprechen. Nach und nach kann man das Riechtraining um dezentere, schwierigere Düfte erweitern. Bei Riechstörungen mit anderer Ursache hat sich ein solches Vorgehen bewährt. 

Ursache unklar 

Wie die beschriebene Schädigung durch das SARS-CoV-2-Virus zustande kommt, ist noch nicht im Detail geklärt. Da sich die Riechfunktion bei den meisten Patienten aber relativ schnell erholt, scheint eine echte Nervenschädigung als Ursache unwahrscheinlich.

Die Riech- und Schmeckstörung ist oft das erste, manchmal auch das einzige Symptom, das auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hinweist. Somit kann es Ärztinnen und Ärzten als eine Art Frühwarnsystem dienen. Anders als bei Erkältungs- und Grippeviren, bei denen der Riechverlust üblicherweise mit Schleimbildung und einer Schwellung der Riechschleimhäute einhergeht, ist die Nase bei Patienten mit einer Corona-Infektion meist frei.  
 

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe