Ausgabe 06/2021 ·

Teilzeit bei Fachärztinnen beliebt

Junge HNO-Ärztin in der Praxis
In der HNO gibt es weniger Teilzeitbeschäftigte als in anderen Fachgebieten Viacheslav Lakobchuk - stock.adobe.com

62 Prozent der Fachärztinnen und 47 Prozent der Hausärztinnen, die in der ambulanten Versorgung angestellt sind, arbeiten in Teilzeit. Bei den männlichen Kollegen entscheidet sich in beiden Gruppen rund ein Viertel für die reduzierte Arbeitszeit. Dies hat eine aktuelle Umfrage der apoBank ergeben.

Insgesamt sind die Teilzeitquoten in Facharztgruppen mit hohem Frauenanteil besonders hoch. So beträgt sie in der Gynäkologie 62 Prozent und in der Pädiatrie sogar 66 Prozent. In der HNO-Heilkunde arbeiten nur 34 Prozent der angestellten Ärztinnen und Ärzte in Teilzeit.

Flexible Arbeitszeiten: Wunsch und Wirklichkeit

Sowohl angestellte Haus- als auch Fachärzte legen großen Wert auf Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese werden auch angeboten. Anders sieht es mit flexiblen Arbeitszeiten und mobilem Arbeiten aus: Über 70 Prozent wünschen sich dies, doch nur rund 50 Prozent erhalten auch entsprechende Angebote von ihren Arbeitgebern. Flexible Arbeitszeiten sind Ärztinnen mit 78 Prozent wichtiger als Ärzten (66 Prozent).

Die in Teilzeit tätigen Ärztinnen und Ärzte findet man überwiegend in Großstädten. Nur 27 Prozent von ihnen messen dem Gehalt eine sehr wichtige Rolle bei und lediglich 11 Prozent sind am Praxisumsatz beteiligt.

Die Studie kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden. 

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe