Geschäftsstellen

Die Bundesgeschäftsstelle des Berufsverbandes befindet sich im schleswig-holsteinischen Neumünster. Unter gleicher Adresse hat auch die Deutsche Fortbildungsgesellschaft der Hals-Nasen-Ohrenärzte mbH ihren Sitz. Neben der Zentrale in Neumünster gibt es das HNO-Hauptstadtbüro in Berlin.

Telefonische Sprechzeiten:
Montag bis Freitag von 09:00 bis 13:00 Uhr

Sprechen Sie uns an

Thomas Hahn

Leiter der Bundesgeschäftsstelle


E-Mail senden

Julia Bathelt

Redakteurin


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Torstr. 177
10115 Berlin

E-Mail senden

Marco Goldmann

Mitgliederservice | Mitgliederverwaltung


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Torstr. 177
10115 Berlin

(0 30) 98 60 62 31

E-Mail senden

Dagmar Selck


Haart 221
24539 Neumünster

(0 43 21) 9 72 50

(0 43 21) 97 26 11

E-Mail senden

Nele Vauth

Referentin Social Media und Kommunikation


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Torstr. 177
10115 Berlin

(0 30) 98 60 62 36

E-Mail senden

Christin Willfahrt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Torstr. 177
10115 Berlin

(0 30) 98 60 62 33

(0 30) 24 02 00 14

E-Mail senden

Lisa-Marie Winnige

Referentin Politik- und Gremienmanagement


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Torstr. 177
10115 Berlin

(0 30) 98 60 62 34

E-Mail senden

HNO-Mitteilungen

Die HNO-Mitteilungen sind das offizielle Organ des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. und erscheinen am 20. eines ungeraden Monats. Redaktionsschluss ist jeweils am 20. des Vormonats. Anzeigenschluss ist am 1. des Erscheinungsmonats.

Verlag

Marie-Luise Bertram

Anzeigenverkauf


(02234) 70 11 389

E-Mail senden

Herausgeber

Thomas Hahn

Chefredakteur


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
Haart 221
24539 Neumünster

E-Mail senden

Justitiariat

Der zwischen dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. und der EWIG NORD Rechtsanwälte PartmbB abgeschlossene Beratungsvertrag beinhaltet die Verpflichtung der Rechtsanwälte, den Berufsverband in allen diese betreffenden Angelegenheiten fortlaufend und zu jeder Zeit rechtlich und berufspolitisch zu beraten.

Zu Beratungen im Sinne dieses Vertrages gehört jede übergeordnete außergerichtliche Tätigkeit, wie insbesondere der Entwurf von Schriftsätzen und Planungspapieren, Stellungnahmen zu Fragen der gesetzlichen Bestimmungen, welche sich auf die HNO-ärztliche Tätigkeit im Dienste der Krankenversorgung, Lehre und Forschung beziehen.

Dies beinhaltet auch die Pflege von Kontakten, betrifft Fragen des Arztrechts, zu Gebührenrechts- und Arzthaftungsrechtsangelegenheiten, zu Fragen der Weiterbildung, die Pflege von Beziehungen mit anderen Verbänden, mit Behörden, wie Bundesärztekammer oder Bundesgesundheitsministerium einschließlich der Europäischen Gemeinschaft, die Durchführung von Besprechungen in der Kanzlei, die Durchführung von Besprechungen und Ortsterminen an anderen Orten im In- und Ausland, Sondierungen im Vorfeld von Entscheidungen, die Anfertigung von Schriftsätzen jeglicher Art, den Entwurf von Verträgen für den Verband, die Ausarbeitung von Vermerken und Stellungnahmen zu Beratungsgegenständen bei Gremiensitzungen sowie die telefonische Beantwortung anstehender Fragen, die im Rahmen des Aufgabenbereichs des Verbandes anfallen. Gemäß § 1 Ziffer 4. dieses Beratungsvertrages bildet nicht Gegenstand des Beratungsvertrages die einer außergerichtlichen Tätigkeit nachfolgende gerichtliche Tätigkeit, die stets gesondert nach der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung oder aufgrund besonderer Vereinbarung abgerechnet wird.

Den einzelnen Mitgliedern stehen die Rechtsanwälte telefonisch für eine erste rechtliche Einschätzung im Sinne einer Einordnung der Rechtslage einer Situation und einer überschlägigen Bewertung von Erfolgsaussichten zur Verfügung. Die darüber hinausgehende individuelle Beratung und außergerichtliche Interessenwahrnehmung einzelner Mitglieder wird als unmittelbare persönliche Einzelberatung erbracht und gegenüber dem Mitglied abgerechnet. Soweit es sich also um eine rechtliche Beratung und außergerichtliche Interessenwahrnehmung einzelner Mitglieder, die über die vorgenannte Ersteinschätzung hinausgeht, handelt und dieser Beratungsgegenstand keine über den Einzelfall hinausgehende, grundsätzliche übergeordnete Bedeutung für den Gesamtverband darstellt, handelt es sich um eine unmittelbare persönliche Einzelberatung eines Mitgliedes des Berufsverbandes, die mit den Beratungsleistungen des mit dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. abgeschlossenen Beratungsvertrages nicht in Zusammenhang steht. Solche Beratungsleistungen sind daher entsprechend den Regelungen der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung oder nach gesonderter Vereinbarung grundsätzlich gesondert zu vergüten.

Sprechen Sie uns an

Kim-Victoria Seibert

Fachanwältin für Medizinrecht


Arboretum Park Härle
Büchelstr. 50
53227 Bonn

(0 43 21) 9 72 50

(0 43 21) 97 26 11

E-Mail senden