Ausgabe 01/2022 ·

Klimawandel beeinflusst Pollenallergien

Allergikerin putzt sich die Nase
Die Blühsaison allergieauslösender Pflanzen wird immer länger contrastwerkstatt/Adobe Stock

Der Klimawandel führt nicht nur zu extremen Wetterlagen, sondern wirkt sich auch auf die Pflanzenwelt und somit auf den Pollenflug aus. Mittlerweile ist das ganze Jahr über „Saison“. Ein Albtraum für Pollenallergiker.

Durch die Klimaerwärmung und die milderen Winter beginnt die Blühperiode mittlerweile früher. Die damit einhergehende längere Pollenflugzeit weitet das Beschwerdeintervall für Allergiker aus. Menschen mit mehreren Sensibilisierungen – zum Beispiel auf Hasel, Birke und Erle – sind besonders stark betroffen, da die Blühsaison oft schon im Januar beginnt und sich lange hinzieht.

Veränderte Flora – andere Allergien

Ein anderes Problem besteht darin, dass durch die Klimaveränderung Pflanzen in Deutschland heimisch werden, die hier bislang nicht verbreitet waren. Ein Beispiel sind Olivenbäume, deren Pollen nicht selten allergische Reaktionen auslösen. Auch die aus Nordamerika stammende Ambrosia-Pflanze, die sich über importiertes Vogelfutter verbreitet hat, verschlimmert das Leid vieler Allergiker. Ambrosia ist hochallergen und weist eine Kreuzallergenität zu Beifuß auf. Da sie im Spätsommer blüht, wenn die Hochphase der Beifußblüte bereits abgeklungen ist, verlängert sie die Beschwerdezeit der Betroffenen beträchtlich.

Mittlerweile gibt es Modelle, anhand derer Tendenzen für die zukünftige Verbreitung von Pflanzenarten mit allergenen Pollen vorausberechnet werden können. Als Grundlage dienen der erwartete Temperaturanstieg, Wasserknappheit und die Landnutzung durch den Menschen. Eines dieser Modelle geht davon aus, dass sich in den nächsten Jahrzehnten die Anzahl der Birken verringern und es somit zu weniger Birkenpollenallergien kommen wird.   

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

Ansprechpartnerin

Dr. Kerstin Zeise

Landesvorsitzende Berlin


Kaiserdamm 26
14057 Berlin

(0 30) 3 22 22 60

(0 30) 30 30 87 75

E-Mail senden

Autorin

Julia Bathelt


Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Chausseestr. 119
10115 Berlin

E-Mail senden

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei allen beruflichen Belangen und fördert mit der Organisation eigener Fortbildungsveranstaltungen den Wissenserwerb seiner Mitglieder.

Weitere Artikel dieser Ausgabe